Die schwere Last der Angehörigen – diese Tipps erleichtern den Alltag

18 Jun 2018
Archiv durchstöbern nach Juni 18, 2018
AUTOR
Frank Oschatz
0

Keine Kommentare

Jetzt kommentieren
Teilen

Gefahren der Überbelastung und Eigenerkrankung

Depressionen, Burnout und andere psychische Erkrankungen schränken die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Die Stimmung und das Wohlbefinden werden beeinträchtigt und selbst einfachste Alltagsaspekte können zur außergewöhnlichen Herausforderung werden. Doch nicht nur die erkrankten Menschen leiden unter den Folgen der Erkrankung, sondern auch die Angehörigen. Sie tragen die Krankheitsfolgen aktiv mit, kümmern sich um die Erledigung von Pflichten und bürokratischen Aspekten, stehen der Situation jedoch selbst meist hilflos gegenüber.

Gefahren der Überbelastung und Eigenerkrankung
Wohl jeder Mensch wünscht sich, dass es den Angehörigen aus dem persönlichen Umfeld gut geht. Tritt dabei eine Erkrankung in den Mittelpunkt einer Lebenssituation, möchten die Angehörigen meist helfen, die Genesung voranzubringen und die Krankheit zu überwinden. Die Last, sich um einen erkrankten Menschen zu kümmern, birgt jedoch viele Risiken, welche auch die eigene Gesundheit gefährden. So kann durch die stete Betreuung eines Menschen mit niedergeschlagener Stimmung auch die eigene Verfassung beeinträchtigt werden und die ständige Bereitschaft zur Hilfestellung die eigenen Energiereserven verbrauchen.
Der Aufwand der Betreuung eines kranken Menschen hängt dabei stark von der Art und der Ausprägung des Krankheitsbildes ab. Je schwerer die Erkrankung und höher der Hilfebedarf, desto intensiver sind die Angehörigen, meist der Partner, die Kinder oder nahe Verwandte, in die Hilfe eingebunden und belastet. Ähnlich wie bei Angehörigen von Pflegebedürftigen, müssen die Lebensbegleiter von psychisch erkrankten Menschen ihr eigenes Energiepotenzial im Auge behalten, um sich vor allem mental nicht zu übernehmen oder gar selbst zu überlasten. Je enger die persönliche Bindung zum Erkrankten ist und je fürsorglicher das eigene Naturell, desto größer ist zudem die Gefahr einer Co-Erkrankung. Eine Co-Erkrankung zeigt sich durch die Überanpassung an den erkrankten Menschen, meist den Lebenspartner.
Mitunter wird die Erkrankung des Angehörigen dabei zum gemeinsamen Lebensmittelpunkt gemacht, während die eigenen Bedürfnisse übergangen werden. In der Folge wird der Erkrankte darin geradezu unterstützt, es sich in der Erkrankung “bequem” zu machen, da seine Bedürfnisse einschließlich der erweiterten Bedürfnisse im Rahmen der Erkrankung (Rücksichtnahme, besondere Fürsorge, stete Hilfestellung) immer als erstes erfüllt werden. Hierdurch kann die Motivation, sich gegen die Erkrankung zu wehren und aktiv eine Veränderung zur Genesung hin zu verfolgen, geringer werden. Die Psychologie spricht dabei von einem “sekundärem Krankheitsgewinn”.

Selbstfürsorge: Entlastung suchen, Auszeiten nehmen
Wenn Sie einen erkrankten Angehörigen durch die Zeit der Krankheit begleiten, ist es wichtig, die Selbstfürsorge nicht zu vernachlässigen. Während für Außenstehende vornehmlich die von Erkrankung  betroffene Person gesehen wird, bleibt die Belastung für die Angehörigen meist lange unbeachtet. Wir haben für Sie einige Vorschläge gesammelt, mit denen Sie die Selbstfürsorge im Alltag mit erkrankten Angehörigen erleichtern können.

Hilfestellung, ohne Überfürsorge – maßvoll unterstützen!
Unterstützen Sie den Erkrankten, indem Sie für ihn/sie da sind. Bleiben Sie ehrlich, möglichst ruhig und verständnisvoll. Geben Sie zu, wenn Sie sich nicht in dessen/deren Situation hineinversetzen können. Lassen Sie herausgelassenen Frust und Wut des Erkrankten jedoch möglichst an sich abprallen und nehmen Sie diese nicht persönlich. Äußern Sie jedoch durchaus, wenn das Verhalten/die Aussagen Sie verletzen. Sie müssen sich nicht alles aus Rücksichtnahme gefallen lassen und dürfen gesunde Grenzen setzen.
Nehmen Sie der erkrankten Person nicht alles ab: Hilfestellung im Alltag ist gerade unter Partnern und engen Angehörigen selbstverständlich. Achten Sie jedoch darauf, dass der Erkrankte sich nicht auf Ihrer Hilfe ausruht, sondern bitten Sie ihn aktiv und ohne Druck, mitzuwirken. Geben Sie ihm somit das Gefühl, gebraucht zu werden, um das Selbstwertgefühl wieder zu stärken.

Hilfe suchen und annehmen – weitere Helfer aktivieren!
Nutzen Sie Entlastungsmöglichkeiten jeglicher Art, um die persönliche Energie für den anstrengenden Alltag mit der Erkrankung aufzusparen: Fragen Sie Nachbarn oder Freunde, ob diese Ihnen kleine Erledigungen abnehmen können, besprechen Sie mit Kontakten eine mögliche Unterstützung bei Aspekten wie der Kinderbetreuung und nehmen Sie ein Angehörigen-Gespräch mit dem behandelnden Therapeuten (Einverständnis des Erkrankten vorausgesetzt) oder die Teilnahme an Selbsthilfegruppen für Angehörige in Anspruch. Der Austausch mit Menschen, die Ihre Situation aus eigener Erfahrung nachvollziehen können, lässt sich mit keinem anderen Gespräch mit unbeteiligten Personen vergleichen.

Auszeiten nehmen – ohne Schuldgefühle!
Nehmen Sie sich regelmäßig Auszeiten, in denen Sie sich bewusst nicht mit der Erkrankung befassen, sondern ausschließlich das eigene Wohl in den Mittelpunkt setzen. Verlassen Sie das Denkmuster, es sei egoistisch, sich in solch einer Situation um sich selbst zu kümmern: Nur wenn Sie bei Kräften sind, können Sie für den Erkrankten da sein.

Augenmerk auf eigene Belastungsgrenzen halten – Überlastung vermeiden!
Merken Sie, dass Sie selbst überlastet sind und Anzeichen für eine Depression oder einen Burnout entwickeln, sprechen Sie mit Ihrem eigenen Arzt, um nicht ebenfalls in eine Negativspirale der psychischen Erkrankungen zu geraten. Passen Sie auf sich auf, damit Sie während der anstrengenden Zeit der Genesung des Angehörigen selbst bestmöglich fit und gesund bleiben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.