Weihnachten alleine feiern? Tipps für ein geselliges Fest ohne Familienstreit

14 Dez 2021
Archiv durchstöbern nach Dezember 14, 2021
AUTOR
Schlossparkklinik Dirmstein
0

Keine Kommentare

Jetzt kommentieren
Teilen

Alle Jahre wieder steigt die Vorfreude auf ein besinnliches Weihnachtsfest. Doch gerade solch eine idealisierte Vorstellung der Feiertage und verschiedene persönliche Erwartungshaltungen sorgen für Zündstoff. Manch einer will da Weihnachten lieber alleine feiern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit der richtigen Konfliktlösung einen drohenden Familienstreit entschärfen können.

  • Weihnachten gilt allgemeinhin als besinnliche Zeit, die im Kreise der Familie verbracht wird. Doch genau diese Erwartungshaltung erzeugt Stress.
  • Harmonie auf Knopfdruck zu wollen, obwohl Erwartungshaltungen teils weit auseinander liegen, führt dann erst recht zum Familienstreit.
  • Um solche Situationen zu entschärfen, bietet sich Gewaltfreie Kommunikation als Konfliktlösung an. So müssen Sie Weihnachten nicht gleich alleine feiern.

Das ideale Weihnachten: Wie eine Wunschvorstellung für Familienstreit sorgt

Die Erwartungen an die Weihnachtstage sind bei vielen Menschen sehr hoch. Doch ebenso hoch ist das Konfliktpotenzial, wenn unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche aufeinander treffen: Sollen die Feiertage gemütlich im kleinen Kreis, Weihnachten vielleicht sogar alleine, oder doch mit der großen Familie gefeiert werden? Wie viel bedeuten uns weihnachtliche Rituale, Kindheitserinnerungen und Bescherung? Und wie unterscheiden sich die Prioritäten der einzelnen Familienmitglieder, die zusammen feiern wollen, sollen oder gar „müssen“? Auch der Leistungsgedanke unserer Zeit spielt eine Rolle: Bin ich das ganze Jahr über für einen reibungslosen Ablauf im Alltag zuständig, drängen sich vergleichbare Fragen, Wünsche und Ansprüche für das „perfekte Weihnachtsfest“ auf. Wie Sie sich davon lösen können, lesen Sie in unserem Artikel Gelassenheit statt Perfektion: Tipps für stressfreie Weihnachtstage!

Weihnachten mit der Familie ist oft die Wunschvorstellung, oft droht Familienstreit, dem man durch Konfliktlösung vorbeugen kann.

Zusätzlich zum gesellschaftlich verbreiteten Leistungsdruck im privaten und beruflichen Leben tragen wir auch noch unser “inneres Kind” in uns, das unter Umständen ebenfalls hohe Ansprüche an das perfekte Fest stellt. Nach dem Modell des Inneren Kindes, welches aus der Psychotherapie stammt, beeinflussen die in unserer Kindheit gespeicherten Erfahrungen, Erlebnisse und Gefühle bis ins hohe Alter hinein unsere emotionalen Verhaltensweisen. Das aktuelle Geschehen an den Weihnachtstagen wird demnach unbewusst mit dem Empfinden von Kindheitserlebnissen verglichen und – auch aus Gründen der Nostalgie – als mangelhaft empfunden. Verstärkt durch die Sehnsucht nach der Erfüllung von Wünschen und Bedürfnissen werden die Weihnachtsfeiertage zu einem wahren Minenfeld, wenn unterschiedliche Ansprüche an die Festgestaltung und die Mitfeiernden aufeinander treffen. Kommt eine unzureichende Kommunikation über die individuellen Bedürfnisse hinzu, entstehen nicht selten Konflikte zwischen einzelnen Personen oder sogar ein ausgewachsener Familienstreit.

Konfliktlösung durch Kommunikation: Wie vereinbare ich unterschiedliche Erwartungen?

Um die Feiertage ohne Familienstreit zu erleben, können schon kleine Veränderungen einen Unterschied machen. Sie selbst können die Handlung an den Festtagen beeinflussen, indem Sie Ihre eigenen Erwartungen reduzieren, zugleich aber wichtige, unverzichtbare Bedürfnisse kommunizieren. So zeigt sich das Konzept der „gewaltfreien Kommunikation“ nicht nur im Alltag und im Berufsleben als hilfreiches Werkzeug für die Konfliktlösung, sondern auch im Rahmen familiärer Zusammentreffen an Weihnachten. Die Gewaltfreie Kommunikation von Marshall Bertram Rosenberg animiert zur Selbstreflexion und ermöglicht durch die Darstellung tieferliegender Bedürfnisse gegenseitige Rücksichtnahme.

Nutzen Sie Gewaltfreie Kommunikation als Technik der Konfliktlösung. So müssen Sie nicht an Weihnachten alleine bleiben.

Allzu häufig sprechen wir im Gespräch mit Anderen unbedachte Worte aus, die vom Gegenüber als Angriff empfunden werden und als Trigger fungieren. In der Folge setzt sich der „Angegriffene“ zur Wehr oder verhält sich defensiv, was sich wiederum in seiner Antwort widerspiegelt. Viele Situationen schaukeln sich so unnötig hoch. Durch bewusstes Zuhören und klare Ausdrucksweisen etabliert die Gewaltfreie Kommunikation eine bedürfnisorientierte Sprechweise, die hilft, Differenzen friedlich zu kommunizieren. In vier Schritten werden erst die eigenen Beobachtungen und die dabei empfundenen Gefühle geschildert, die zugrundeliegenden Bedürfnisse formuliert und abschließend daraus hervorgehende Bitten bzw. Wünsche dargelegt. Die Stimmung an Weihnachten kann alleine durch eine derartige Konfliktlösung entscheidend verbessert werden. Bewertungen sollten dabei außen vor bleiben, da diese rein subjektiv sind und eine neutrale Bewertung nicht immer aus der eigenen Perspektive heraus möglich ist.

So gelingt ein geselliges Fest ohne Familienstreit

Fühlen Sie sich bei dem Gedanken wohl, Weihnachten alleine zu feiern, oder wünschen Sie sich ein gemütliches Weihnachtsfest in der großen Runde, bei dem Familienstreit keine Rolle spielt? Nutzen Sie in diesem Falle die beschriebenen Strategien zur Konfliktlösung, z.B. das Prinzip der Gewaltfreien Kommunikation, um Ihre Festlichkeiten entspannter zu gestalten. Auch um Konflikte zu vermeiden, bevor diese entstehen, gibt es leicht umsetzbare Methoden:

Austausch

Sprechen Sie mit Ihren Lieben schon vor dem Fest über Wünsche und Bedürfnisse an den Weihnachtstagen. Der Austausch über Erfahrungen von der Kindheit bis heute kann beim Verständnis für den Anderen unterstützen und die gegenseitige Rücksichtnahme in Bezug auf kritische Punkte fördern.

Erwartungen anpassen

Reduzieren Sie Ihre eigene Erwartungshaltung in Bezug auf positive Erlebnisse ebenso wie vorauseilende Befürchtungen den alljährlichen Familienstreit betreffend. Nutzen Sie als Türöffner Fragen nach den Wünschen des Gegenübers, der sich somit respektiert und in seinen Bedürfnissen wahrgenommen fühlt. Bringen Sie anschließend Ihre Wünsche vor, erhalten Sie zumeist durch die vorangegangenen Fragen mehr Aufmerksamkeit und eine erhöhte Akzeptanz.

Rückzugsmöglichkeiten

Sollten Sie selbst sich von Aussagen angegriffen fühlen, ziehen Sie sich bei Bedarf auch für einen Moment zurück. Erklären Sie, dass Sie einen Augenblick Ruhe benötigen. Reflektieren Sie den Grund für Ihre Empfindung. Ist dieser gefunden, können Sie das Gespräch mit Ihrem Gegenüber suchen, um ohne Bewertungen Ihre eigene Beobachtung und die damit verbundenen Bedürfnisse zu kommunizieren. Möchten Sie hingegen einzelne Tage an Weihnachten alleine feiern, dürfen Sie dies auch Ihrem Umfeld erläutern. Dies gilt besonders für Menschen mit Erkrankungen wie Depressionen und Burnout, die sich durch den sozialen Druck und / oder große Menschengruppen belastet fühlen. So vermeiden Sie sinnlosen Streit, der die schöne Stimmung an den Weihnachtstagen trübt.

Tauschen Sie den verbal ausgedrückten Ärger über Situationen, Vorkommnisse und das Verhalten von anderen Personen gegen Aussagen nach dem Vorbild der Gewaltfreien Kommunikation aus und machen Sie sich jene Erwartungshaltungen Ihres “inneren Kindes” bewusst. Benötigen Sie Hilfe beim Erlernen dieser Konfliktlösung, können Sie diese mit einem Psychotherapeuten im Rahmen einer Therapie einüben und somit nicht nur Streitigkeiten an den Weihnachtsfeiertagen, sondern auch jede andere konfliktbeladene Situation vorteilhaft verändern.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.