Magazin

Auf dieser Seite haben wir für Sie interessante Beiträge unseres Teams zusammengestellt.

Long Covid und Post Covid – Spätfolgen für die Psyche

Long Covid und Post Covid – Spätfolgen für die Psyche

Bringt Long Covid als Folgeerkrankung Depression mit sich? Wodurch entsteht bei Long Covid die extreme Müdigkeit? Was hat es überhaupt auf sich mit dieser undurchsichtigen Erkrankung, die einer Corona-Infektion häufig folgt? Und welche Unterschiede bestehen zwischen Long Covid und Post Covid? Diese Fragen, die immer häufiger im Raum stehen, haben wir für Sie recherchiert. Die große Mehrheit hospitalisierter Covid-19-Patienten leidet noch Wochen und Monate unter Beschwerden.Zu chronischer...

mehr lesen
Schneller, höher, weiter: Was Leistungsdruck im Sport mit der psychischen Gesundheit macht

Schneller, höher, weiter: Was Leistungsdruck im Sport mit der psychischen Gesundheit macht

Es war ein Paukenschlag, als sich die amerikanische Turnerin Simone Biles im ersten Wettbewerb der Olympischen Spiele dazu entschied, aus dem Team auszuscheiden. In der Begründung bekannte sich die Sportlerin zu mentalen Problemen durch den hohen Leistungsdruck, der sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirke. Ist Simone Biles damit nur ein Einzelfall oder eine von vielen im Leistungssport? Das permanente Überschreiten körperlicher Grenzen, hoher Leistungsdruck im...

mehr lesen
#endthestigma – Wie Stars mit Depression Betroffenen helfen

#endthestigma – Wie Stars mit Depression Betroffenen helfen

Während Hollywood-Promis teils schon seit vielen Jahren Ihre psychischen Erkrankungen offen thematisieren, gelten hierzulande Themen wie Burnout oder Angsterkrankungen immer noch als Tabu. Outings deutscher Stars mit Depression wie jenes von Nora Tschirner rücken Erkrankungen der Psyche nun seit einigen Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Das kann Betroffenen Mut machen, über die Krankheit zu sprechen. Welche Prominente über ihre Depression sprechen  Gerade in der...

mehr lesen
Zurück am Arbeitsplatz: Wie Sie eine Überlastung nach dem Urlaub vermeiden

Zurück am Arbeitsplatz: Wie Sie eine Überlastung nach dem Urlaub vermeiden

Die schönste Zeit im Jahr ist bekanntlich der Urlaub. Doch tatsächlich bleibt die Erholung besonders bei karrierebewussten Menschen nicht immer lange erhalten. Kaum zurück im Job quillt das E-Mail-Postfach ebenso über wie die Ablage mit Aufgaben aus der Zeit der Abwesenheit. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre ersten Arbeitstage nach dem Urlaub entspannt gestalten! Kaum aus dem Urlaub zurück fällt der Gang ins Büro oft schwer: Zuhause warten noch die Wäscheberge, während sich auf der Arbeit die...

mehr lesen
Sommerloch und Bore out: Wie Sie eine niedrige Auslastung sinnvoll für sich nutzen

Sommerloch und Bore out: Wie Sie eine niedrige Auslastung sinnvoll für sich nutzen

Wer kennt es nicht? Die Kolleginnen und Kollegen sind im Urlaub, das Team ist dezimiert, Lieferanten – nur eingeschränkt erreichbar. Mitten im Sommer gerät der Workflow ins Stocken. Geht dann, wie so häufig, auch noch die Auftragslage zurück, ist es endgültig da, das Sommerloch. Was also tun, um nicht hineinzufallen? Zu viel Zeit? Kein Luxusproblem! Plötzlich „wenig“ zu tun: So manch Berufstätiger schämt sich nach stressigen Zeiten mit großer Arbeitsbelastung schon fast dafür. Wer als...

mehr lesen
Regelwerk und Bildungsauftrag: In der Corona-Pandemie leiden Lehrer zunehmend an Burnout

Regelwerk und Bildungsauftrag: In der Corona-Pandemie leiden Lehrer zunehmend an Burnout

Zwischen Unterrichtsvorbereitung, technischen Problemen, Schülersorgen und Elternanspruch stehen Lehrer menschlich wie fachlich derzeit besonders unter Druck. Sie müssen bestmöglich die Lehrplaninhalte vermitteln und ihren Bildungsauftrag erfüllen, gleichzeitig die stetig wechselnden Vorgaben von Ministerien und Schulleitung berücksichtigen und für die Schüler fachlich wie menschlich da sein. Wir möchten Ihnen einige Tipps ans Herz legen, um im breiten Anforderungsprofil der Corona-Zeit...

mehr lesen
Existenzangst und Versagensgefühle in Corona-Zeiten: von der Unsicherheit bis zur Depression

Existenzangst und Versagensgefühle in Corona-Zeiten: von der Unsicherheit bis zur Depression

Persönliche Empfindungen sind in schwierigen Zeiten immer subjektiv. Die Corona-Pandemie weckt bei manchen Menschen Versagensgefühle, die bei sachlicher Betrachtung der Realität entbehren. Eine ungewisse Zukunft in der Zeit nach Corona und Existenzängste erhalten hingegen gepaart mit Hilflosigkeit gegenüber den beschlossenen Maßnahmen eine unangenehme Präsenz und können bei einigen Menschen auch zu einer Depression führen. Lesen Sie unsere Erklärungen zu diesen außergewöhnlichen...

mehr lesen
Einsamkeit im Lockdown: Psychische Belastung und Depression durch Corona

Einsamkeit im Lockdown: Psychische Belastung und Depression durch Corona

Viele Singlehaushalte, wegbrechende Tagesroutinen, steigende Sorgen und vieles mehr können das Gefühl der Einsamkeit im Corona-Lockdown übermächtig werden lassen. Die Folge sind häufig psychische Probleme bis hin und zu einer Depression oder Angstattacken. Im schlimmsten Fall können die Gefühle von Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit bis zum Suizid führen. Rechtzeitiges Erkennen und Handeln ist daher beim Thema psychische Belastung durch Corona für Betroffene, aber auch für Angehörige und...

mehr lesen
Burnout bei Managern & Führungskräften – Herausforderung Corona-Lockdown

Burnout bei Managern & Führungskräften – Herausforderung Corona-Lockdown

Ein Burnout gilt als echte Managerkrankheit. Doch gerade jetzt im Lockdown sind Führungskräfte besonders gefordert. Neben der wirtschaftlichen Herausforderung und dem vorausschauenden Unternehmertum sind sie oft auch persönlich von der Situation belastet. Hinzu kommt die gesetzliche und moralische Verantwortung für die Mitarbeiter. Diese enorme Belastung kann bei Managern schnell zum Burnout führen. Gute Strukturen und ein sachlicher Blickwinkel helfen, die menschlichen wie unternehmerischen...

mehr lesen
Corona-Lockdown in der dunklen Jahreszeit: Für Menschen mit Depression besonders schwer

Corona-Lockdown in der dunklen Jahreszeit: Für Menschen mit Depression besonders schwer

Herbst und Winter sind für Menschen mit Depressionen besonders schwer ertäglich. Die negativen bzw. schlechteren Lichtverhältnisse drücken ebenso wie das häufig schlechtere Wetter auf die Stimmung. Das ohnehin durch die fehlende Sonneneinstrahlung irritierte Hormongleichgewicht wird in diesem Jahr jedoch zusätzlich durch die Reduktion von Aktivitäten und sozialen Kontakten beeinflusst. Umso wichtiger sind jetzt Selbstfürsorge und Achtsamkeit, damit sich die Belastung durch den Lockdown und die...

mehr lesen