Magazin

Auf dieser Seite haben wir für Sie interessante Beiträge unseres Teams zusammengestellt.

Weihnachten in der Corona-Pandemie: eine schwierige Situation für Menschen mit Depression

Weihnachten in der Corona-Pandemie: eine schwierige Situation für Menschen mit Depression

Nach dem Lockdown im Frühjahr, anstrengenden Auflockerung über das Jahr und vielfältigen Herausforderungen im Berufsleben freuten sich die meisten von uns auf einen ruhigen Jahresausklang und etwas weniger Corona-Stress in der schönen Weihnachtszeit. Doch nun kam es zum erneuten Lockdown, der auch die stärkste Psyche mürbe und müde werden lässt - und Menschen mit einer Depression umso mehr belastet. Die Sehnsucht nach dem Zusammengehörigkeitsgefühl und der schönen Tradition, nach den...

mehr lesen
Glückshormone & Co. – GABA spielt bei Depression eine wichtige Rolle

Glückshormone & Co. – GABA spielt bei Depression eine wichtige Rolle

GABA – Angstlösender Neurotransmitter mit entspannender Wirkung Wenn Angst und Anspannung überhand nehmen, kann der Neurotransmitter GABA eine beruhigende Wirkung für den Körper bringen. GABA gilt als natürliches Anti-Stress-Mittel, das nicht nur für die Psyche, sondern auch für den Stoffwechsel im Rahmen von Körperfettverringerung und Muskelwachstum wichtig ist. GABA, auch als Gamma-Aminobuttersäure bekannt, verringert die Reizübertragung und sorgt somit für die Basis von Ruhe und Erholung....

mehr lesen
Glückshormone & Co. – Glutamat

Glückshormone & Co. – Glutamat

Glückshormone & Co. - Glutamat Neurotransmitter und Geschmacksverstärker Eine eher unrühmliche Bekanntheit erlangte das Glutamat als umstrittener Zusatz in verarbeiteten Lebensmitteln, wo es als Geschmacksverstärker eingesetzt wird. Das körpereigene Glutamat gilt als wichtiger Neurotransmitter, der für die Gedächtnisleistung, die Sinneswahrnehmungen und die Bewegung des Körpers wichtig ist. Bedeutender anregender Neurotransmitter für Gehirn und ZNS Von Natur aus ist Glutamat ein äußerst...

mehr lesen
Glückshormone & Co. – Noradrenalin, eine Art körpereigenes Antidepressivum

Glückshormone & Co. – Noradrenalin, eine Art körpereigenes Antidepressivum

Wachmacher für erhöhte Aufmerksamkeit Weniger als Glückshormon bekannt, ist Noradrenalin ein wichtiger Botenstoff für Aufmerksamkeit, Wachheitsgrad und flexible Reaktionsfähigkeit bei einem Menschen. Gebildet wird Noradrenalin in den Nebennieren, wenn Stress eine erhöhte Konzentration erfordert. Erst 1948 entdeckt und als Norepinephrin benannt, wurde das Nebennierenhormon bereits 1949 für die Therapie bei schweren Schockzuständen eingesetzt. Es kann aber auch Symptome einer Depression mildern....

mehr lesen
Glückshormone & Co. – Dopamin: Bei einem Mangel kommt es leichter zu Depressionen und Burnout

Glückshormone & Co. – Dopamin: Bei einem Mangel kommt es leichter zu Depressionen und Burnout

Aktivator für Körper und Seele Wenn von Glückshormonen die Rede ist, steht Dopamin als wichtigster Vertreter im Rampenlicht. Werden angestrebte und wichtige Ziele im Leben erreicht oder glückliche Ereignisse durchlebt, aktiviert das Gehirn sein "Belohnungssystem" und schüttet vermehrt Dopamin aus. Der Neurotransmitter wirkt wie ein körpereigenes "Aufputschmittel", das Glücksgefühle auslöst. Das hieraus resultierende Glücksgefühl kann bis zur Euphorie gehen. Umgekehrt begünstigt ein...

mehr lesen
Glückshormone & Co. – Serotonin

Glückshormone & Co. – Serotonin

Glückshormone & Co. - Botenstoff Serotonin: bei einem Mangel auch Bote für Depressionen oder Burnout? Botenstoff als „Wohlfühlhormon“ Ein guter Serotonin-Haushalt sorgt für Entspannung, innere Ausgeglichenheit und Wohlbefinden. Ein Überschuss kann sich in Müdigkeit äußern, während ein Mangel an dem Glückshormon Serotonin Depressionen sowie Burnout begünstigt oder gar hervorruft. Bei der Signalübertragung im Gehirn sowie im Zentralen Nervensystem nimmt Serotonin eine tragende Rolle ein, die...

mehr lesen
„Glückshormone“ – Gibt es sowas überhaupt?

„Glückshormone“ – Gibt es sowas überhaupt?

Inwiefern sogenannte Glückshormone an der Entstehung einer Depression oder eines Burnouts beteiligt sind Wohlgefühl durch Gleichgewicht im Botenstoff-Haushalt Wenn wir verliebt sind, beginnt es im Bauch zu Kribbeln, weil im wahrsten Sinne des Wortes „die Chemie“ zwischen zwei Personen stimmt. Haben Sie einen Erfolg errungen, auf den Sie lange hingearbeitet haben, stellt sich ein „Glücksgefühl“ ein, dass mitunter geradezu euphorisch stimmt. All diese Aspekte stehen in enger Verbindung mit den...

mehr lesen
Gemeinsam und doch jeder anders

Gemeinsam und doch jeder anders

Unterschiedliche Hilfe bei Depression Wer an einer Depression oder einem "Burnout" erkrankt, fühlt sich oft mit seinen Problemen allein. Wenngleich Therapeuten, Ärzte und oft auch die Angehörigen versuchen, Betroffene zu unterstützen, ist das Verständnis für das subjektive Empfinden der Krankheitssituation durch den Erkrankten und die oft komplexe Symptomatik von außen nur eingeschränkt möglich. Hilfestellung bieten vielfältige Angebote für Erkrankte in Selbsthilfegruppen, Organisationen und...

mehr lesen
Stress macht krank und führt unter Umständen zu Depressionen oder Burnout – doch was ist Stress?

Stress macht krank und führt unter Umständen zu Depressionen oder Burnout – doch was ist Stress?

Er prägt die Berufswelt, den Alltag und die Freizeit. Er kann krank machen und ebenso zu Höchstleistungen anspornen: Stress ist ein verbreiteter Begriff, der aus Anspannung und Druck von innen oder außen entstehen kann. Doch was ist Stress wirklich? Was macht Stress mit unserem Körper? Wie beeinflusst Stress die Entstehung von Depressionen oder Burnouts? Und woher kommt der Begriff, der noch vor rund 100 Jahren keine Rolle zu spielen schien? Junger Begriff für Reaktion der Urinstikte Die...

mehr lesen
Melatonin – Was ist das?

Melatonin – Was ist das?

Störungen im Schlaf-Wach-Rhythmus und die Wirkung von Melatonin Im Körper spielt der Hormon-Stoffwechsel eine wichtige Rolle für alle Aspekte von Aktivität und Entspannung, für Wachsein und Müdigkeit sowie für das komplexe Zusammenspiel im gesamten Organismus. Im Gehirn spielen sich dabei unbemerkt zahlreiche dieser Vorgänge ab, die den Schlaf und das Wohlbefinden beeinflussen. Die Epiphyse, besser bekannt als Zirbeldrüse, produziert im Gehirn ein besonders wichtiges Hormon: Das Melatonin....

mehr lesen