01/10/18

Von der Selbsterkenntnis zum HilfebedarfAnzeichen für Burnout - Hinweise für Betroffene

Von der Selbsterkenntnis zum Hilfebedarf

Kennen Sie das Gefühl der völligen Erschöpfung? Sind Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme Ihre ständigen Begleiter? Haben Sie das Gefühl, dass das Wochenende oder gar der Urlaub für die Erholung nicht mehr ausreicht, und dass Ihre Stimmung immer öfter gereizt oder gar aggressiv ist? Dann sollten Sie sich dringend mit dem Gedanken an einen Burnout auseinandersetzen und aktiv Hilfestellung suchen.

Weiterlesen

24/09/18

Müde bin ich, doch nicht krankIst Burnout eine psychische Erkrankung?

Müde bin ich, doch nicht krank

Anders als Depressionen, Angsterkrankungen oder psychosomatische Erkrankungen wird ein Burnout medizinisch als ein Gesundheitszustand gesehen, der vorrangig durch äußere Einflüsse bzw. dem Wechselspiel zwischen Außenwelt und Innenwelt des Patienten angesehen, in dem häufig ein wahrgenommenes Ungleichgewicht zwischen Leistung und Anerkennung eine Rolle spielt.

Weiterlesen

17/09/18

Burnout im Körper - Einfluss der psychischen Erkrankung auf den KörperEinfluss der psychischen Erkrankung auf den Körper

Burnout im Körper

Burnout ist eine Erkrankung, die einmal mehr belegt, wie eng Körper, Geist und Seele miteinander in Verbindung stehen. Ungleichgewichte im Leben können auch für Unregelmäßigkeiten im Hormonhaushalt sorgen, die wiederum zahlreiche Symptome und Erkrankungen hervorrufen.

Weiterlesen

10/09/18

Burnout - Charakterschwäche oder salonfähige Erkrankung?Wenn Überarbeitung als Tugend gilt

Burnout - Charakterschwäche oder salonfähige Erkrankung?

"Ohne Fleiß keinen Preis.", "Fleißiges Bienchen"... In unserem Sprachgebrauch ist Fleiß heute ebenso wenig wegzudenken wie aus der Liste der angeblich typisch deutschen Tugenden. Zuverlässigkeit, Emsigkeit und Arbeit führen zum Erfolg. Zumindest theoretisch.

Weiterlesen

03/09/18

Vom Lernen, auch mal Nein zu sagenAbgrenzung lernen und Selbstverantwortung übernehmen

Vom Lernen, auch mal Nein zu sagen

Die steten Helfer haben eines gemeinsam: Sie fühlen sich gut dabei, anderen zu helfen. Sie schöpfen Kraft und neue Energie aus der Dankbarkeit und der Anerkennung der Anderen. Sie haben den persönlichen Anspruch, anderen bei Bedarf zu helfen. Dieser soziale Umgang mit dem Umfeld ist grundlegend von einer wunderbaren Einstellung geprägt, die unser Leben zwischenmenschlich bereichern. Zumindest so lange, wie das Geben und Nehmen in einem gesunden Gleichgewicht liegen.

Weiterlesen