Neujahr 2019

Zum Neujahr: Selbstfürsorge statt Selbstdruck mit "guten Vorsätzen" 
Haben Sie schon Ihre Leistung betrachtet?

Herzlich willkommen im neuen Jahr 2019. Sie haben heute eine weitere Chance, Ihr Leben in eine neue Bahn zu lenken. Das können Sie theoretisch natürlich an jedem neuen Tag. Doch an diesem Morgen haben Sie nicht nur einen neuen Tag begonnen, sondern sind in ein völlig neues Jahr gestartet. Viele von Ihnen haben vielleicht gute Vorsätze getroffen, mit denen Sie Ihre Zukunft besser und gesünder gestalten wollen. Das mag für den einen oder anderen eine gute Motivationshilfe sein, doch noch viel wichtiger als das Fassen guter Vorsätze ist der Start in eine effiziente Selbstfürsorge. 

Haben Sie schon Ihre Leistung betrachtet?
Wie sind Sie in den heutigen Tag gestartet? Haben Sie ein gemütliches Frühstück verbracht oder sind Sie bereits wieder vollständig in Ihren Alltag zurückgekehrt? Nutzen Sie den heutigen Tag doch einfach, um es "fünf Grade" sein zu lassen - zumindest, sofern Sie nicht Arbeiten müssen. Nehmen Sie sich Zeit, um genau an diesem ersten Tag im neuen Jahr etwas zu tun, dass Sie schon lange vernachlässigt haben. Machen Sie einen Spaziergang oder gönnen Sie sich ganz bewusst eine Zeit des "Nichtstuns". Lassen Sie dabei Ihre Gedanken frei zu Ihnen kommen und betrachten Sie wertungsfrei, was sich vor Ihr geistiges Auge schieben mag, um Ihnen Inspiration für die heutige Tagesbeschäftigung zu geben. 
Wenn Sie am gestrigen Silvestertag noch keine Zeit für Muße und einen individuellen Jahresrückblick hatten, können Sie sich auch dafür heute die Zeit dafür nehmen. Sind Sie auf dem Weg der Genesung? Haben Sie eine Therapie begonnen? Großartig - dann haben Sie die Selbstfürsorge bereits aktiv in Ihr Leben integriert. Seien Sie stolz auf sich und Ihre bereits vollzogenen Fortschritte. Haben Sie hingegen die Rückschläge noch zu präsent vor Augen, verzagen Sie nicht. Auch kleine Rückschritte gehören zum Genesungsprozess, lassen Sie wachsen und in Ihrer Entwicklung reifen. Versuchen Sie, sich bildlich vorzustellen, dass diese Rückschritte notwendig waren, um Anlauf für den nächsten großen Sprung in die Richtung einer gesunden Zukunft zu nehmen. 

Wenn Sie gerne mit praktischen Hilfsmitteln arbeiten, um Ihre Fortschritte zu verinnerlichen, notieren Sie sich beispielsweise zunächst wertungsfrei die wichtigsten Erlebnisse und Geschehnisse des vergangenen Jahres auf ein Blatt Papier. Markieren Sie anschließend die positiven Meilensteine in Ihrer Lieblingsfarbe, um diesen auch optisch einen hervorstechenden Platz einzuräumen. 

Fällt Ihnen das Loslassen der Vergangenheit schwer, können Sie sich den Abschied vom vergangenen Jahr erleichtern, indem Sie sinnbildlich ein kleines Ritual abhalten: Zerknüllen Sie den Zettel nach der achtsamen Betrachtung der Positiv-Elemente und legen Sie ihn in eine feuerfeste Schale (Brandschutz beachten!). Verbrennen Sie nun den Zettel und stellen Sie sich vor, dass sich mit dem Verwandeln des Papiers in Asche auch die Verabschiedung vom vergangenen Jahr vollzieht.
Sie müssen nicht zwangsläufig daran glauben, dass diese Vorgehensweise hilft - doch seien wir ehrlich: Schaden kann ein solches Abschiedsritual für das vergangene Jahr nicht!

Was unterscheidet Selbstfürsorge von anderen Vorsätzen?
Natürlich kann die Selbstfürsorge ein guter Vorsatz für das neue Jahr sein, wenn wir uns ganz bewusst zum Jahreswechsel für die positive Veränderung in unserem Leben entscheiden. Doch der klassische Vorsatz hat immer auch ein wenig mit Selbstdruck oder Zwang, mit Verzicht und dem Ablegen von schlechten Gewohnheiten zu tun. Wir empfehlen Ihnen, den umgekehrten Weg zu gehen und statt der negativ behafteten Vorsätze belebende und positive Aspekte in Ihr Leben zu integrieren, die Ihnen guttun. 
Positive und wohltuende Elemente lassen sich leichter in unseren Alltag integrieren als Vorsätze, die vom Umsetzer Selbstdisziplin und Verzicht erfordern. Sorgen Sie beispielsweise für regelmäßige Mußestunden in Ihrem Alltag, die Sie sich fest im Kalender eintragen und als wichtigen Termin wahrnehmen. Dieser Termin gehört nur Ihnen und wird frei nach Ihren Vorstellungen gefüllt mit Entspannung, Wellness, Zeit für Musik oder Ihre Lieblingsbeschäftigung, mit oder ohne andere Menschen und so weiter. Nehmen Sie diesen Termin ernst - es ist schließlich ein Termin mit dem wichtigsten Menschen, den es für Sie geben sollte. 

Unsere Wünsche für eine positive und gesunde Zukunft
In unserer Schlossparkklinik in Dirmstein bieten wir Ihnen Unterstützung an, um aus einer Krankheitssituation mit psychischen Hintergründen zu genesen. Burnout, Depressionen und weitere Erkrankungen der Psyche belasten das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen sehr. Wir freuen uns daher über jeden Patienten, den wir nach einer zielführenden Therapie wieder aus dem stationären Aufenthalt entlassen dürfen. Doch für die meisten Patienten ist der Aufenthalt in unserer Klinik nur der erste Schritt auf der mitunter langen Reise hin zur Genesung. Aus diesem Grund werden wir es unseren Ratschlägen für Sie gleich tun und Sie gerne weiterhin mit unseren Texten begleiten. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam in eine Zukunft gehen, bei der Sie unseren Rat jederzeit erreichen - und hoffen gleichzeitig, dass Sie diesen bald nur noch aus Interesse an der Thematik an Stelle von eigenem Bedarf benötigen. Unsere guten Wünsche begleiten Sie in jedem Fall und wir hoffen mit Ihnen auf ein wundervolles neues Jahr 2019.

Zurück zur Übersicht